Thomas Middleton

Über den bekannteren der beiden Autoren, THOMAS MIDDLETON (1580-1627), sind, ähnlich wie über den sechzehn Jahre älteren Shakespeare und wie über die meisten Dramatiker dieser Zeit, nur wenige äußere Lebensdaten bekannt: Taufe, der frühe Tod des Vaters, eines geschäftstüchtigen Maurermeisters, vehemente gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen seiner Mutter und seinem Stiefvater, einem Abenteurer und Spekulanten. 1598 Immatrikulation am Queen’s College in Oxford, erste schriftstellerische Versuche. Von 1601 an ist Middletons Name fest mit dem Londoner Theaterleben verbunden.
In den folgenden zehn Jahren schreibt Middleton eine Reihe erfolgreicher satirischer Komödien, die das bürgerliche Leben des zeitgenössischen London zum Thema haben. Um 1612 wird er von der Stadt als Autor und Produzent offizieller Festspiele und Unterhaltungen engagiert, was seiner dramatischen Produktion keinen Abbruch tut, nur arbeitet er von da an verstärkt mit anderen Autoren zusammen, am häufigsten mit William Rowley.
1620 wird Middleton zum städtischen Chronisten ernannt und ist spätestens von da an ein wohlhabender Mann. Sein Game at Chess, eine politische Satire, provozierte einen Skandal, und Middleton tauchte, um einer Verhaftung zu entgehen, für eine Weile unter. In seiner letzten Schaffensperiode entstanden u.a. seine beiden grossen Tragödien: Women Beware Women und The Changeling (mit Rowley als Co-Autor), sein in Deutschland wohl bekanntestes Drama.



Alle Stücke von Thomas Middleton:

Zurück zur Übersicht