Passionsspiel

Djuna Barnes
Passionsspiel
(Passion Play)
Stück in einem Akt
Deutsch von Christine Koschel und Inge von Weidenbaum
2 D, 2 H, St, 1 Dek
Am Fuße des Kalvarienbergs, dem Hinrichtungsort Jesu Christi vor den Toren Jerusalems, warten zwei Gauner auf die Vollstreckung ihres Urteils. Noch ein paar nächtliche Stunden bleiben ihnen, um sich diesseitigen Freuden hinzugeben, dann folgt das ewige Jenseits. Diese Stunden verbringen sie mit den beiden Huren Sarah und Theocleia, die sich den erotischen Wünschen der beiden Todgeweihten scheinbar willfährig hingeben, jedoch nicht, ohne dabei ihre eigenen Ziele zu verfolgen.

Djuna Barnes treibt ein hintergründiges und ironisches Spiel mit der Leidensgeschichte Jesu Christi, ein Spiel über Opfermythen, Macht und Ohnmacht zwischen den Geschlechtern, mit der Frage, ob die Schuld ein Mann ist oder doch eine Frau. Die Kreuzigung des Heilands gerät dabei zur bloßen Randnotiz: „Schau!“ ruft Sarah, noch im Rausch der Sünden der Nacht, „Da hängt ein Dritter. Wer ist das? Was hat er getan?“ Und Theocleia antwortet: „Viel kann’s nicht gewesen sein – er war letzten Abend nicht bei uns.“


Zurück zur Übersicht