These Are the Stairs You Got to Watch

Tennessee Williams
These Are the Stairs You Got to Watch
Stück in einem Akt
3 D, 5 H, 1 Dek
Das „Joy Rio“, ein drittklassiges altes Kino irgendwo an der amerikanischen Golfküste: Das verwitterte Gebäude diente einmal als Oper, heute ist es ein Treffpunkt für jugendliche Herumtreiber, Schauplatz der Abenteuer und der Illusionen, ein Ort jenseits aller Orte – mit doppelten Böden und dunklen Ecken, in denen das Begehren nistet und der heimliche Wunsch nach Revolte gegen das Regiment der Erwachsenen.

Carl ist seit zehn Jahren Platzanweiser im „Joy Rio“, jetzt arbeitet er seinen Nachfolger ein, einen pubertierenden Jungen. Besonders auf die Treppen zu den alten Operngalerien muss man aufpassen – der alte Kroger, Betreiber des Kinos, hat den Zutritt strengstens verboten, sie führen in ein dunkel-morsches Traumreich fern aller Aufsicht. Doch Verbote reizen zum Übertritt. Kaum ist die Einweisung vorbei, zieht es ein junges Mädchen vor den Augen der Platzanweiser hinauf in das verbotene Terrain. Und während Carl alte Rechnungen mit seinem Chef begleicht, indes Qualm aus dem Gebäude steigt, lockt eine weibliche Stimme auch den Jungen auf die Treppen…

„These Are The Stairs You Got to Watch“ von Tennessee Williams ist ein subtil komponiertes Stück über den dünnen Firnis, der die Wirklichkeit trennt von den Gebilden der Phantasie. Und es ist ein Stück über das Erwachsenwerden, über die Suche nach dem eigenen Platz in einer Welt, die kaum einen Sinn mehr hat für das Geheimnis und die verführerische Kraft des Unbekannten.


Zurück zur Übersicht