Weg damit!

Charles Lewinsky
Weg damit!
Monolog
Musik von Markus Schönholzer
Musikalische Besetzung: Klavier
1 D, 1 Dek

Im Altersheim ist mal wieder jemand gestorben. Für die Reinemachfrau Klara ein alltäglicher Job. Sie wird immer dann geholt, wenn es wieder ein Zimmer leerzuräumen – weg damit! – und für den nächsten Bewohner bereitzumachen gilt. Und meistens interessiert sie sich nicht dafür, wer hier ein paar Jahre lang gehaust hat. Sie hat den Verstorbenen nicht gekannt und hofft immer nur, dass er nicht zu viel Kleinkram aufbewahrt hat und ihr damit das Leben schwer macht.
Aber diesmal bleibt der Tote nicht anonym. Klara findet nicht nur die Erinnerungsstücke, von denen er sich nicht trennen konnte, sie findet auch ein Tagebuch. Und erfährt damit mehr über den früheren Bewohner des Zimmers, als ihr eigentlich lieb ist. Barpianist war er, ein Entertainer wie Frank Sinatra wäre er gern geworden und hat es doch über eine einzige erfolglose Plattenaufnahme nicht hinausgebracht.

Das fremde Leben, das sie hier kennen lernt, erinnert Klara an ihr eigenes Schicksal und ihre eigenen Probleme. Gerade an diesem Morgen hat ihr ihre Tochter mitgeteilt, dass sie ein Kind erwartet – natürlich ohne auch einen Vater dazu vorweisen zu können. Klara befürchtet, dass ihre Tochter am Leben so scheitern könnte wie sie selbst.

Die beiden Geschichten – Klaras eigene und die des toten Barpianisten – vermischen sich, und aus dem Versagen des ihr Unbekannten zieht sie für sich selber einen Schluss, der ihr neuen Mut für die Probleme gibt, die sie in ihrem Leben zu lösen hat.

Ein Solostück, auch ein Musical: Immer wieder treiben Songs die Handlung voran und machen die Gefühle für den Zuschauer erfahrbar.


Zurück zur Übersicht