News


Unser Autor und Freund Tankred Dorst ist im Alter von 91 Jahren in Berlin gestorben. Angefangen von seinem Text für Marionettentheater A Trumpet for Nap und dramatischen Erstlingen wie Die Kurve und Große Schmährede an der Stadtmauer bis zu seinem Durchbruch mit TollerSzenen aus einer deutschen Revolution vertreten wir sein dramatisches Frühwerk.
Toller wurde aus Stuttgart (Regie Peter Palitzsch, Bühne Wilfried Minks) 1969 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Für die "Jungen Bühnenangehörigen" des Theatertreffens wurde im Sender Freies Berlin Peter Zadeks Fernsehfassung Rotmord vorgeführt.
Jussenhoven & Fischer vertritt darüber hinaus die Kinderstücke von Tankred Dorst, die er zusammen mit Ursula Ehler verfasst hat. Das gemeinsame letzte Kindertheater-Projekt konnte nicht mehr verwirklicht werden. Der Einladung des Marionettentheaters Kleines Spiel in München zum 70. Jubiläum hatte er schon im Februar nicht mehr folgen können. Dort war 1959 A Trumpet for Nap zum ersten Mal präsentiert worden. Diese Marionettentheater-Aufführung wurde 50 Jahre lang auf dem Spielplan gehalten.



Tankred Dorst

Tankred Dorst


Die frühen Stücke

Gesellschaft im Herbst
Komödie
3 D, 10 (13) H, 1 Dek

Die Kurve
Eine Farce
3 D, 1 Dek

Große Schmährede an der Stadtmauer
Einakter
1 D, 4 H, 1 Dek

Der Kater
oder
Wie man das Spiel spielt

Komödie nach Ludwig Tieck
3 D, 11 (18) H, St, 1 Dek

Die Mohrin
Schauspiel
4 D, 6 H, Ensemble, Verw-Dek

Diderot trifft einen verkommenen Menschen und hat mit ihm einen Disput
(Nach Denis Diderot: Le Neveu de Rameau übersetzt und für das Theater bearbeitet)
Ein Dialog
2 H, 1 Dek

Der Richter von London
Eine realistische Komödie nach Thomas Dekker in 25 Bildern
4 D, 10 (15) H, Verw-Dek

Toller
Szenen aus einer deutschen Revolution
8 H, Ensemble, Verw-Dek


Tankred Dorst
Mitarbeit: Ursula Ehler

Tankred Dorst


Die Kinderstücke

Ameley, der Biber und der König auf dem Dach
Ein Stück für Kinder
5 D, 5 H, Verw-Dek

Wie Dilldapp nach dem Riesen ging
Ein Stück für Kinder
6 D, 9 H, Verw-Dek

König Sofus und das Wunderhuhn
Ein Stück für Kinder
2 D, 4 H, Verw-Dek

Friß mir nur mein Karlchen nicht!
Ein Stück für Kinder
2 D, 5 H, 1 Dek

Der vergessene Zauberspruch
Ein Stück für Kinder
3 D, 6 H, 1 Dek
Spielbar mit 7 Schauspielern

Tankred Dorst
Fotos: (c) Isolde Ohlbaum


Lotte Ingrisch hat mit dem Begründer der Experimentellen Quantenphysik, Helmut Rauch, ein Buch geschrieben: DER QUANTENGOTT. Dessen Präsentation fand im RadioKulturHaus des ORF in der Wiener Argentinierstraße statt. Erstmalig wirken hier eine Schriftstellerin und ein Physiker zusammen, um zu belegen, dass eine direkte Verbindung zwischen Quantenphysik und menschlichem Bewusstsein existiert. Die übernatürlichen Erfahrungen der Komödiendichterin und Filmautorin Lotte Ingrisch decken sich mit den Erkenntnissen der modernen Physik. Leben und Tod können gleichzeitig existieren. Wir können in verschiedenen Zuständen und an verschiedenen Stellen des Raumes und der Zeit erscheinen.

Lotte Ingrisch sieht sich nicht nur in ihrer letzten fröhlichen Wissenschaftsgroteske SCHRÖDINGERS KATZE bestätigt, schon ihre Weltenkomödie DIE KYBERNETISCHE BRAUT – Kasperle trifft Stephen Hawking – war der Vorgriff auf ein Theater als Wurmloch in der Welt der Relativitätstheorie, und ihr neues Drehbuch ALS ICH MERKTE, DASS ICH GESTORBEN BIN, ein abgründig-ironischer Krimi im Stil des Film Noir, ist die augenzwinkernde Erschließung eines gänzlich unbekannten Gebietes: eines Gebietes, das jenseits liegt von Leben und Tod.


THE PENITENT von David Mamet hatte am 27. Februar 2017 Uraufführung in New York (Previews ab 8. Februar) am Atlantic Theater, dessen Mitgründer David Mamet ist. Die deutsche Fassung von Michael Eberth heißt DER BUSSFERTIGE. Titelfigur ist ein Therapeut, der gegen den Auftrag rebelliert, zugunsten eines Mörders, den er vor dessen Taten behandelt hat, als Zeuge der Verteidigung vor Gericht aufzutreten. Er verweigert sich den Regeln gewissenloser Medienorientierung von Presse und Justiz, sucht Halt in der Religion und wendet sich selbstzerstörerisch gegen sein bisheriges Leben.


Sebastian Brauneis ist mit seinen ersten drei Theaterstücken zu Jussenhoven & Fischer gekommen: DREI IM KREIS, ein Schauspiel in 11 Runden über die schreckliche Herrschaft von "Gott" und "Geld" über den Menschen, der längst Sklave seiner eigenen Schöpfung geworden ist. Und der auf dem Weg ist, schließlich nichts mehr als ein Produkt zu sein; LANG, ein Abend mit Musik als Porträt der Gesellschaft Anfang des 20. Jahrhunderts, durchsetzt mit Wien-Klischees, deren scheinbare Harmlosigkeit umso besser die Gewalt hervortreten lassen. Lang, die Hauptfigur, legendärer Henker von Wien, wirbt für seine menschengerechte Bio-Methode des Strangulierens; TRÄUME, ein Schauspiel mit Musik über Heimat, die mit ihr verbundenen Hoffnungen, enttäuschten Möglichkeitsformen des Ich und die unerfüllten Träume.
Sebastian Brauneis lebt in Wien, arbeitet als Autor und Regisseur für Film, Theater und Fernsehen. Am Max Reinhardt Seminar hat Brauneis einen Lehrauftrag für Schauspiel im Fach "Arbeit vor der Kamera".


Zur neuen Spielzeit 2016/2017 erschien das neue Stück von Alessandro Baricco, SMITH & WESSON, in der deutschen Fassung von Marina Wandruszka. Die Uraufführung fand am 4. Mai 2016 am Teatro Goldoni in Venedig statt. Nach NOVECENTO und SO SPRACH ACHILL kehrt Alessandro Baricco ans Theater zurück, augenzwinkernd in Richtung Zirkus und mit der unbändigen Lust, Geschichten zu erzählen. „Bariccos Stück wird von brillanten Dialogen zwischen zwei Clowns getragen, einem Wladimir und einem Estragon, die von Mark Twain stammen könnten“, resümiert "La Stampa".


Das Stück der Spielzeit 2015/2016 war sicherlich auch
DIE NETZWELT von Jennifer Haley. Die Autorin kam von Los Angeles nach Deutschland und hat vier Interpretationen sehen können, die unterschiedlicher nicht sein konnten und die Kraft und Vielfalt des Stückes zum Vorschein brachten: in München (Cuvilliés-Theater), in Frankfurt am Main (Kammerspiele), in Göttingen (Deutsches Theater) und in Hamburg (Kammerspiele). Inzwischen hatte DIE NETZWELT auch in Bielefeld, in Kassel und in Oldenburg Premiere. Für die nächste Spielzeit sind bis jetzt Inszenierungen in Potsdam, Tübingen, Kaiserslautern und viele Tourneeabstecher geplant.

JUSSENHOVEN & FISCHER
Theater & Medien

Drususgasse 7-11
50667 Köln

Tel.:
(+49) - (0)221-60 60 560

Fax:
(+49) - (0)221-32 56 45